--- 20. 10. 2019 --- 
    Von rauchblättrigen SchwefelKöpfen 
    und violettfarbenen RötelRitterlingen 
--- Bericht über unsere Pilzexkursion vom 20. 10. 2019 ---
Der Kahle Krempling ist verbreitet und ungenießbar
Der erste Steinpilz
Bei Täublingen bringt eine Genussprobe Sicherheit
Notizen einer eifrigen Pilzschülerin
Die Witterungsbedingungen waren ideal für ein reiches Pilzvorkommen. So fand am 20.10. die Pilzexkursion des Beetklub unter Leitung der Pilzsachverständigen Birgit Dreesman um die Grindauer Heide herum statt. Über 20 Personen – über alle Generationen hinweg – lauschten den geheimnisvollen Pilznamen und -merkmalen und füllten nebenbei ihre Körbe. Überwiegend Maronenröhrling, Schopftintling, Fichtenreizker und violetter Rötelritterling sind dort verbreitet, neben vielen anderen Arten. Auch wenn sich nicht alle Pilzarten sofort merken ließen, so blieb der eine oder andere Speisepilz doch im Gedächtnis für die nächste eigene Pilzsafari. Geruchsproben wurden durchgereicht und vorsichtige Essproben an Täublingen endeten mit offenkundig scharfen oder milden Erkenntnissen.
Birgit Dreesman, ihres Zeichens Apothekerin, aus Hannover berichtete, dass früher die Pilzkunde zum Apothekerberuf dazugehörte, jedoch heutzutage eher die Ausnahme ist. So ging es plaudernd durch den Wald auf der Jagd nach essbaren Trophäen. Zum Schluss wurden sämtliche Speisepilz-Körbe noch einmal vollständig durch Frau Dreesman kontrolliert, so dass alle sicher sein konnten, keine ungenießbaren Vertreter mitgenommen zu haben. Für die nächste Pilzbestimmung oder den weihnachtlichen Gabentisch gibt es von Frau Dreesman folgende Buchempfehlungen: 
--- Marcel Bon: Pareys Buch der Pilze (mit illustrierten Pilzen); 
--- Andreas Gminder: Handbuch für Pilzsammler; 
--- Hans E. Laux: Der große Kosmos Pilzführer 
und für Anfänger empfehlenswert: 
--- Walter Pätzold: 1mal1 des Pilzesammelns.
In Schwarmstedt gibt es den Pilzsachverständigen Gerhard Weber, der auch gern bei Pilzfragen weiterhilft. Nähere Infos: https://www.dgfm-ev.de/service/pilzsachverstaendige
Wie am Montag, den 21. 10. 2019 in der Walsroder Zeitung bekannt wurde, gab es einige Fälle von Pilzvergiftungen, wie so häufig zur Pilzzeit – selbst in Lindwedel. Entfernen Sie nicht eindeutig-bestimmbaren Pilze im Zweifelsfall aus der Sammlung oder lassen Sie einen Experten wie Herrn Weber oder eine Expertin wie Frau Dreesman kontrollieren. Lieber einmal mehr fragen als mit dem Leben spielen. Pilzsachverständige helfen gern!
Leider ist die folgende Exkursion am 27. 10. 2019 bereits ausgebucht. Wenn es im nächsten Jahr wieder einen feucht-warmen Herbst gibt, wird der Beetklub Lindwedel wieder zur Pilzexkursion mit Frau Dreesman einladen. 
Fr. Dreesman findet Anschauungsmaterial
überprüfte Beute wartet auf Verzehr
Merkmale werden analysiert
auch kleine Beteiligte staunten
weich gebettete Maronen
Abschlusskontrolle der Körbe
zu alte Pilze werden aussortiert
Buchempfehlungen
Impressionen vom 27.10.2019
Essbar oder nicht?
------------------------------------------------------------------------------------
Archiv
--- 20. 10. 2019 und 27. 10. 2019--- 
    In die Welt der Pilze 
--- ​​​​​​​Pilzexkursion bei Lindwedel
Da ist sie nun, die schöne Pilzzeit! Wenn Sie wissen wollen, welche der vielen Wald-Pilze besonders schmackhaft, ungenießbar oder sogar giftig sind, haben am 20.10. oder auch am 27.10. die Gelegenheit ihr Pilzwissen zu schärfen, neue Pilze kennenzulernen und eine Entdeckungsreise in die Pilzwelt zu begehen. Unter fachkundiger Anleitung von Apothekerin und Pilzberaterin Birgit Dreesmann begeben wir uns in die heimischen Wälder und untersuchen den ein oder anderen Fund auf typische Merkmale und Unterscheidungsmerkmale zu möglichen Verwechselungs-Partnern. Der „Beetklub Lindwedel“ freut sich auf viele Interessierte. 
Pilze lassen sich übrigens auch im eigenen Garten ansiedeln, sofern die Standortbedingungen den Anforderungen der Pilze genügen. Das sind in der Regel bestimmte Bäume mit denen die Pilze Symbiosen bilden und ein etwas feuchter, leicht sauerer Boden. Legen Sie eine reife Pilzkappe mit den Lamellen oder Poren nach unten auf das Erdreich, damit die Sporen in die Erde wandern können. Nach ein paar Jahren erscheinen die ersten erntefähigen Fruchtkörper – das was wir als „Pilz“ bezeichnen. 
Bitte bringen Sie wetterfeste Kleidung, wasserfestes Schuhwerk, einen luftigen, mit Zeitungspapier ausgelegten Korb, ein scharfes Messer und einen Spendenbeitrag über 5 € pro Person mit. 
Treffpunkt ist die Bio-Heidelbeerplantage an der L190 um 10:00 Uhr. 
Eine Anmeldung unter hallo@beetklub.de oder Telefon 05073 589 ist erforderlich. Max. 20 Teilnehmer*innen.
Der Termin am 20.10. fand, wie geplant statt und der 27. 10. ist bereits ausgebucht! 

------------------------------------------------------------------------------------
--- 21. 9. 2019 --- 
    PflanzenTauschBörse im Herbst
Sind die Herbstanemonen in Ihrem Garten dieses Jahr nun wirklich zu groß geworden? Wollten Sie schon lange mal etwas von den eigenen Stauden abstechen? Oder Sämlinge von Sträuchern oder gar Bäumen in gute Hände abgeben und vielleicht gegen ein paar Dahlienknollen eintauschen? 
Willkommen sind nicht nur die klassischen Stauden, wie Phlox, Margeriten, Rittersporn, Astern oder andere Gartenschönheiten, sondern auch Nutzpflanzen, Zimmerpflanzen oder Gartenwerkzeuge, die nicht mehr gebraucht werden.
Am 21. 9. von 14:00 bis 17:00 Uhr können Sie Ihre Schätze an der Alten Schule, Schulstraße 7, abgeben, eintauschen oder sich mit Neuzuwachs für den eigenen Garten versorgen. 
Bevor Sie zum Lindwedeler Kartoffelfest gehen, ist also noch genügend Zeit das Pflanzenangebot und das bereitstehende Kaffee und Kuchenbuffet mit Selbstgebackenem in der Alten Schule zu „überprüfen". Wir freuen uns auf anregende Gartengespräche mit Ihnen.
Fragen werden unter hallo (at) beetklub.de beantwortet.
Back to Top